Verbund | Mennighüffen | Halstern
Unsere "Hospizwoche"
Ein Leichenwagen auf dem Schulhof? Was ist denn in Halstern los?
Eine Projektwoche zum Thema "Tod und Sterben" mit dem Hospizkreis Löhne.
Wie in den vergangenen Jahren fand auch dieses Jahr die Projektwoche im dritten Schuljahr statt. Dank der Unterstützung von 9 ehrenamtlichen und einer hauptamtlichen Mitarbeiterin des Hospizkreises sowie einer Kinderärtzin und eines Pastores haben sich die Kinder eine Woche lang sehr intensiv mit dem schwierigen Thema "Tod und Sterben" auseinandergesetzt. Dabei wurde viel erzählt, gemalt, gespielt und auch gelacht. Durch die hohe Zahl an Helfern hatten die Kinder die Gelegenheit im geschützten Raum ihre Fragen zu äußern und Gedanken mitzuteilen. Den Abschluss der Projektwoche bildete ein gemeinsames Fest mit Eltern und Großeltern währenddessen die Kinder ihre Arbeitsergebnisse stolz präsentieren konnten.


"Lehrerinnen" zu Besuch
Das Fachseminar Deutsch war zu Besuch in der ersten Klasse. So kamen 12 "Lehrerinnen" auf 22 Kinder. Das war eine sehr komfortable Situation und die Kinder haben die Arbeit mit der Lesekartei so in vollen Zügen genossen. Sie hatten Spaß, weil endlich genug Personen da waren, um ihnen beim Lesen zuzuhören. Und wenn sie Fragen oder Schwierigkeiten hatten, war sofort jemand da, um zu helfen. Am Ende der Stunde hatten alle ein gutes Gefühl, weil sie im Leseprozess wieder ein großes Stück voran gekommen sind!


Trainingsspirale schneiden
Mit der Schere schneiden - auch das will gelernt sein. Die Erst- und Zweitklässler haben sich im Rahmen einer Trainingsspirale mit dieser Thematik mal genauer beschäftigt. Was liegt in der Weihnachtszeit näher als Tannenbäume und Sterne auszuschneiden? Aufgrund von Beobachtungen und eigenen Erfahrungen haben die Kinder Tipps formuliert, wie das Schneiden gut gelingen kann. So ist es z.B. sinnvoll, erst grob auszuschneiden und dann genau auf der Linie zu schneiden.


Weihnachtsmarkt in Halstern
Das regnerische Wetter konnte keinen abschrecken. Pünktlich um 13 Uhr fanden sich die Eltern auf dem Schulhof ein. Im Gepäck hatten sie alles, was man für die Errichtung eines Weihnachtsmarktes brauchte: Pavillon, Lichterkette, Tannengrün, viele bunte, glitzernde, leuchtende Accessoires und all die Dinge, die für das leibliche Wohl nicht fehlen durften. Praktisch und schnell ging es an die Arbeit. Bereits nach kurzer Zeit konnte jede Klasse mit einem kleinen, weihnachtlichen Stand aufwarten. Auch die Betreuungskräfte hatten die Zeit genutzt und neben ihrem geschmückten Stand noch eine kleine Ausstellung mit ihren Bildern, die zum Verkauf angeboten wurden, errichtet.
Am Abend sah dann alles mit den vielen Lichtern und im Schein unzähliger Kerzen richtig schön aus. Schnell füllte sich der Schulhof mit den Besuchern und es herrschte ein reges Treiben zwischen den Buden.
Die tolle Aufführung der Musik-AG unter der Leitung von Frau Bergunde sorgte für eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Unterbrechung.
Das Singen traditioneller Weihnachtslieder und der Besuch vom Nikolaus rundeten am Schluss die Veranstaltung ab.
Vielen Dank allen Eltern und Kindern, die den Weihnachtsmarkt mitgestaltet und durch ihre tatkräftige Hilfe an den Ständen unterstützt haben.


Spielstunde beim Schwimmen
Schwimmen ist wohl der beliebteste Unterricht neben dem "normalen" Sport, den es für Schüler einer Grundschule gibt. Was kann das toppen? Eine Spielstunde - jeder kann das machen, wozu er Lust hat. Ganz nebenbei schulen die Kinder die Fähigkeiten, die sie im Schwimmunterricht erworben haben: weit und tief tauchen, sich im Wasser fortbewegen, schwimmen, ins Wasser springen usw.. So manches Kind hat von sich aus die Zeit genutzt, um im Unterricht gelernte Bewegungsaufgaben noch einmal zu wiederholen und zu üben. Und dann ist Frau Wedel mutig vom Dreier gesprungen und hat damit ein Versprechen eingelöst. Schule kann so schön sein!